Basiskurs 2018 – Politik am Lagerfeuer

Home / Allgemein / Basiskurs 2018 – Politik am Lagerfeuer

In den Osterferien hatten zahlreiche Jugendverbände Politikerinnen und Politiker zu Veranstaltungen der Jugendarbeit eingeladen. Hier könnt ihr einen Bericht des Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder (BdP) Landesverband Niedersachsen e. V. lesen.

Gar nicht so leicht zu finden ist die Pfadfinderbildungsstätte Bad Fallingbostel. Auch nicht für Gudrun Pieper. Sie ist Mitglied im niedersächsischen Landtag und im Ausschuss für Soziales, Gesundheit, Frauen, Familie und Integration. Ausschüsse werden von Politiker-inne-n in Parlamenten gebildet, um sich mit besonderen Themen zu beschäftigen, mit denen sie sich dann besonders gut auskennen. Damit war Sie eine gute Ansprechpartnerin für uns als Jugendverband.
In Bad Fallingbostel hat vom 17.03. bis 25.03. der Basiskurs stattgefunden. Gudrun Pieper ist also unserer Einladung gefolgt und hat uns dort besucht. Ich bin schon ein Stück die Straße hochgelaufen, um sie in Empfang zu nehmen. Als wir dann zum Haupthaus fuhren und die Kochtische und Schlafkothen passierten stoppte sie das Auto. Sie war sichtlich beindruckt von den ausgefallenen Zelten und Bauten. Als wir uns auf dem Lagerplatz umschauten ließ sie es sich nicht nehmen auch selbst Hand anzulegen und beim Sägen zu helfen.
Sie nahm dann an der Einheit zu politischer Bildung teil. Es gab auch die Möglichkeit für einige Kleingruppen während dieser Einheit ganz offen Fragen an Frau Pieper zu stellen. Sie war aber auch an uns Pfadfinder-inne-n interessiert und wollte zum Beispiel von den Teilnehmenden wissen warum sie überhaupt Pfadfinder-in geworden sind.
Frau Pieper zeigte sich froh der Einladung gefolgt zu sein. Sie sei noch nie auf einer Pfadiaktion gewesen. Zum Ende unterschrieb sie auch die Vereinbarung der Kampagne „jugend-zukunft-schaffen“ des Landesjugendrings. Sie wird sich also für eine Erhöhung von Fördermitteln zugunsten der Jungendverbände einsetzen.
Ich hoffe, dass wir noch vielen Politiker-inne-n die Idee der Pfadfinderei und unsere Arbeit näher bringen können. Auf der anderen Seite freue ich mich auch, wenn möglichst viele Pfadis mal mit Politiker-inne-n in Kontakt kommen, um Vorurteile abzubauen, Denkanstöße zu geben und mitzumischen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.